Und wieder Gedanken an den Tag

October 30, 2017 - Willi Magel
Die Operation habe ich gestern noch geschafft, auch die Schläuche im Rücken für die Drainage überstehe ich, mit Schmerzen und etwas frischer Luft und aufrechtem Sitzen.
Was mir aber die Nerven raubt, ist der Gedanke an 4 1/2 Stunden Dialyse im Liegen, mit Schläuchen im Rücken, die bei jeder Bewegung brennen und am Ende von gefühlten 5 Stunden immer mehr in die Haut des Rückens einbrennen, jede Minute ohne Unterhaltung wird zur Qual, in der jede Ablenkung willkommen und erfrischend ist.
Niemand kann das nachvollziehen.
Zum Glück habe ich jetzt vor mir ein deftiges Frühstück aus frischen Brötchen, heißem Kaffee mit Sahne, Butter, Käse und Marmelade, von mir vervollständigt mit einer knackigen Cabanossi.
Dieses Frühstück ist in der Lage, auch den kleinlichsten Geist mit dem kommenden Tag zu versöhnen, und dies tut er auch.
Deshalb wird auch dieser Tag mit guten Gedanken begonnen.

Gedanken 1

September 24, 2017 - Willi Magel
Flanieren über den Wilhelmsplatz, das möchte ich jetzt.
In der Brasserie einen Apfelstrudel mit meinen guten Freunden Georg, Ulrich und Jan essen, das wäre schön.
Es dürfte auch etwas Vanilleeis und ein Cappuccino dabei sein.
Freunde, ich liebe euch, aber das alles wäre auch dann schön genug für mich, wenn ich alleine dort wäre, nur weg aus diesem verdammten, widerlichen Krankenhaus, wieder normal laufen, stehen und sitzen können und weitab von allen Hinderungsgründen.
Man kann doch träumen!

Waldrausch

September 23, 2017 - Willi Magel
Es rammelt der Rehbock im finsteren Forst;
da naht grad der Förster, sein Name ist Horst.
Er nimmt sein Gewehr und legt hurtig an;
doch sein Dackel, der Frido, der pinkelt ihn an.

Ganz wütend schlägt der Mann nach dem Hund.
Doch der Köter ist fix
und bleibt kerngesund.
Weil er abhaut geschwind,
guckt der Horst nun ganz dumm.
Und sowas treibt sich im Stadtwald herum!

Gollum geht um

September 23, 2017 - Willi Magel
Grob ist der Bauer zu der Sau
wie auch der Chef zu seiner Frau.
Es hasst der Fischer die Heringe;
Frau Merkel hasst so manche Dinge.

Verdutzt schau in den Spiegel ich;
die Haare sind ganz fürchterlich.
Genau genommen bist Du blöde;
in Deinem Hirn sind Strecken öde!

Hasenjagd

September 22, 2017 - Willi Magel
Der Hase rennt dem Igel weg;
der Igel grummelt: so ein Dreck.
Die Hühner sind vor Schreck ganz steif.
Im Baume sind die Äpfel reif.

Kohl grün

March 23, 2015 - Willi Magel
Schmutz und Schund
Liebt auch mein Hund.
Und lecker Grünkohl
Finde ich selbst toll.


Autor: Ulf Hundeiker

January 16, 2015 - Willi Magel
Wohie de Schobbe fiehrn kann

Letzd waa isch in Bieber inne Ebbelweikneip.
Net zum Saufe, naa, nur zum Zeidverdreib!
Unn droddsdem lief des Steffche so gud,
Wie en Bieberer Schobbe nur laafe dud.

So ging die Zeid rum bis Verddel nach Zwaa
unn de Werd säschtd, s’wär nix zum Trinke mehr da.
Isch waa zimmlisch mied, waa halb schon am schlaafe.
Wolld haam, hadd nix druff unn mussd deshalb laafe.

Isch laaf also, iwwer de Bieberer Bersch,
uff aamaal, da word isch todaal iwwerzwersch!
Isch reiß uff die Aache unn waa gleich hellwach:
wer leefd dann da noch Rischdung Offebach?

E wunnerschee Meedsche, eischendlisch e mords Fraa,
middem hibbsche Gesischd unn aach noch e paa Baa.
Isch waa sofodd spidds unn habbse gefraachd,
wasse dann wohl zu em Schampüsssche saachd.

Sie ging mit mir haam unn mer tranke en Sekt,
doch dasse kaa Lischd wolld, dess waa mer suspeggd.
Amm Morsche danach traf misch beinah de Schlaach.
Die Fraa waa enn Kerl, wenn isches euch saach!


© Willi Magel 2015